SONG

Ya Rayah

Der Fortfahrende

„Ya Rayah“ ist eine algerische Chaabi-Ballade über Reisende, Exilanten, Auswanderer, Zurücksehnende. Chaabi-Musik umfasst arabische und andalusische Gesangtraditionen sowie Elemente des Flamenco und thematisiert klassische Geschichten über die Liebe, Freundschaft, Verrat, und eben Exil.

Dahmane El Harrachi komponierte den Song 1973 in Paris, wo er in Cafés der arabischen Einwanderer spielte. Einige Jahre nach seinem Tod 1980, wurde „Ya Rayah“ von dem französisch-algerischen Popstar Rachid Taha interpretiert und allmählich zum populärsten Chaabi-Song aller Zeiten. „Ya Rayah“ wurde auf Griechisch, Hebräisch, Türkisch, Serbisch und Hindi gecovered. Sogar Enrico Macias interpretierte es in der Pariser Olympia Halle im Jahr 2003.

Rachid Taha starb September 2018. Der Musiker gehörte zunächst der Band Carte de Séjour an. Aufgrund ihrer selbstbewussten, rassismuskritischen Haltung avancierte die Band seinerzeit zu einem Aushängeschild der antirassistischen Bewegung SOS Racisme. Anfang der Neunzigerjahre ging Rachid Taha eine Solokarriere nach. Seinen Song "Barra, Barra" verwendete der Regisseur Ridley Scott für den Soundtrack seines Films "Black Hawk Down".

TEXT ÜBERSETZUNG

Der Fortfahrende


Tex und Musik: Abderrahmane Amrani / Rachid Taha

Oh where are you going?
Eventually you must come back
How many ignorant people have regretted this
Before you and me

How many overpopulated countries and empty lands have you seen?
How much time have you wasted?
How much have you yet to lose?
Oh emigrant in the country of others
Do you even know what's going on?
Destiny and time follow their course
but you ignore it

Why is your heart so sad?
And why are you staying there miserable?
Hardship will end and you no longer
learn or build anything
The days don't last,
just as your youth and mine didn't
Oh poor fellow who missed his chance
just as I missed mine

Oh traveler, I give you a piece of advice
to follow right away
See what is in your interest before you sell or buy
Oh sleeper, your news reached me
And what happened to you happened to me
Thus, the heart returns to its creator,
the Highest (God)